Die Auferstehungskapelle in Amelsbüren -- bekanntes Gebäude, neuer Name

Das Gebäude auf dem Foto ist vielen Gemeindemitgliedern unter dem Namen „Trauerhalle Amelsbüren“ bekannt. Seit Jahrzehnten verabschieden wir dort unsere Verstorbenen. Im Jahr 2016 wurde die Trauerhalle, wie viele wissen, im Innenbereich aufwendig renoviert und bekam somit ein helles und einladendes Aussehen. Mit der Zeit entwickelte sich die Idee, auch andere Veranstaltungen dort anzubieten. Zu Fastenandachten und Bußgottesdienst haben wir bereits hierhin eingeladen. Die Besucher sagten: „Super Idee. Wir nehmen den Raum anders wahr. Er ist so schön und sollte auch für andere kleine Veranstaltungen genutzt werden.“


Das hat uns sehr gefreut und inspiriert auch den Namen „Trauerhalle“ zu ändern. Das Wort „Trauerhalle“ bedeutet für die meisten von uns Tod, Tränen, Abschied, Sarg und Urne, schwarze Kleidung. Das muss und darf auch einen Platz in unserem Leben haben. Als Christen glauben wir  an die Auferstehung nach dem Tod. Wir bleiben nicht in der schwarzen Kleidung.

 

Und so hat sich nach einigen Überlegungen der Ortsauschuss Amelsbüren der Kath. Kirchengemeinde St. Clemens Hiltrup Amelsbüren für den neuen Namen “Auferstehungskapelle“ entschieden. Sie kann zukünftig gerne für Andachten, Wortgottesdienste, Nachbarschaftsbeten, Rosenkranzandachten, Kreuzwegandachten o.ä. genutzt  werden.

Vielleicht nehmen wir diesen Raum dann mit anderen Augen wahr.

 

Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung. Tel.: 02501 / 5014, Carola Müller-Gliemann