ökumenischer Bibelgesprächsabend mit Pater Gräve

Das Ökumenische Bibelgespräch setzt am 16. April (Dienstag, 19.30 Uhr im Pfarrzentrum

St. Clemens Hiltrup) unter der Leitung von Pater Klaus Gräve seine Zugänge zum Philipperbrief

fort.

Paulus geht es in diesem Brief mit Freude und Dankbarkeit um die Wahrheit des Evangeliums

von Jesus, dem Christus, - auch in polemischer Auseinandersetzung mit Gegnern.

Paulus und jene, die seine Auffassungen teilten, wagten sich in ihrem Denken u. Handeln an

die Grenzen und auch darüber hinaus und riskierten Konflikte mit ängstlicheren oder

bewahrenden Kreisen. Ist diese Theologie des Paulus, sein Denken und sein Ethos für Kirche und

Christen auch heute noch relevant?

Seit fünf Jahren trifft sich regelmäßig am 3. Dienstag im Monat um 19:30 Uhr ein Kreis aus der kath. und ev. Kirchengemeinde zum ökumenischen Bibelgespräch unter der Leitung von Pater Klaus Gräve (MSC) im Pfarrzentrum St. Clemens. Dies will einen gemeinsamen Erfahrungsraum anbieten, wo wir miteinander in Austausch über Glaubensfragen treten können - in der Verbindung von biblischen Lebens- und Glaubenserfahrungen mit denen von uns Menschen "heute", natürlich auf der Grundlage der Erkenntnisse der Bibelwissenschaften.

 

Das Ökumenische Bibelgespräch setzt am Dienstag 16. April um 19.30 Uhr im PfarrzentrumSt. Clemens Hiltrup unter der Leitung von Pater Klaus Gräve seine Zugänge zum Philipperbrieffort.Paulus geht es in diesem Brief mit Freude und Dankbarkeit um die Wahrheit des Evangeliumsvon Jesus, dem Christus, - auch in polemischer Auseinandersetzung mit Gegnern.Paulus und jene, die seine Auffassungen teilten, wagten sich in ihrem Denken u. Handeln andie Grenzen und auch darüber hinaus und riskierten Konflikte mit ängstlicheren oderbewahrenden Kreisen. Ist diese Theologie des Paulus, sein Denken und sein Ethos für Kirche undChristen auch heute noch relevant?