Orgelfestwochen 2019 am 13., 20. Januar, 3. Februar 17 Uhr

Die Orgelfestwochen gibt es seit 2008. An drei aufeinander folgenden Sonntagabenden in Januar (Februar) jeden Jahres ist die Seifert-Orgel im Konzert zu hören.

Die Konzerte beginnen um 17 Uhr und dauern etwa eine Stunde.

 

Der Eintritt zu den Konzerten ist frei, am Ausgang wird um eine Spende gebeten.

 

Orgelfestwochen 2019 in der Pfarrkirche St. Clemens, Hiltrup
13. Januar 2019, 17 Uhr
festliches Konzert zum Abschluss der Weihnachtszeit
Felix Bräuer- Orgel
Felix Bräuer eröffnet am Sonntag, 13. Januar um 17 Uhr an der Seifert-Orgel in der Pfarrkirche St. Clemens die Orgelfestwochen 2019. Sein Programm bildet einen musikalischen Abschluss der Weihnachtszeit am Fest Taufe des Herrn.

Zu hören sind Werke von Johann Sebastian Bach, Claude Balbastre, Nicolas de Grigny und Niels Wilhelm Gade. Außerdem präsentiert Bräuer zwei eigene Kompositionen: Eine Orgelsonate über vier bekannte Weihnachtslieder und eine Ciacona in D. Beide Werke werden zum ersten Mal in Münster aufgeführt.

Felix Bräuer wurde geboren in Görlitz und wuchs auf in Bautzen. Er studierte an der Hochschule für Kirchenmusik in Dresden Kirchenmusik, Orgel und Cembalo. Zu seinen Dozenten zählte u.a. Thomas Lennartz, Domorganist der Dresdener Kathedrale. Seine Schwerpunkte liegen in der Alten Musik und in der Interpretation und Wahrung regionaler Literatur. Derzeit ist er freischaffender Kirchenmusiker sowie Orgeldozent und Organist an der Zisterzienserinnenabtei St. Marienstern in Panschwitz-Kuckau.
20. Januar 2019, 17 Uhr
französisch-romantisches Konzert
Henk Plas – Orgel

 

Am Sonntag, 20. Januar um 17 Uhr spielt Henk Plas ein Orgelkonzert im Rahmen der Orgelfestwochen 2019 an der Seifert-Orgel in der Pfarrkirche St. Clemens in Hiltrup. Eine Besonderheit ist die Weltpremiere der Orgelsonate eines Studienkollegen aus Zwolle (Niederlande), Hans Tijssen.

Die Sonate besteht aus drei Teilen. Sie ist 2018 komponiert und Henk Plas gewidmet. Tijssen ist als Chorleiter, Komponist und Producer tätig. Er hat sowohl instrumentale als vokale Musik für verschiedene Besetzungen geschrieben. Sein Oeuvre ist nicht sehr groß, aber individuell und charakteristisch.

Das weitere Programm enthält Werke von César Franck (Fantaisie en la), Louis Vierne (Etoile du Soir (Abendstern) und Toccata in b), Marcel Dupré und Flor Peeters.

3. Februar 2019, 17 Uhr
Orgelkonzert
Sabrina Blüthmann – Orgel
Am Sonntag, 3. Februar, 17 Uhr spielt Sabrina Blüthmann das letzte Konzert der diesjährigen Orgelfestwochen 2019 in der Pfarrkirche St. Clemens. Sie ist Kirchenmusikerin in St. Josef, Münster-Kinderhaus. Im Gepäck hat sie Werke von fünf Komponisten, deren Musik von Barock über Romantik bis in die Moderne reicht. Am Anfang steht mit Clara Schumann eine Komponistin auf dem Programm, die nur selten auf der Orgel zu hören ist. Die vierte Orgelsonate von Josef Gabriel Rheinberger dagegen ist ein bekanntes Werk, das aus drei Teilen besteht. Eine Besonderheit sind zwei Etüden für Pedalsolo von Naji Hakim, Nachfolger von Olivier Messiaen an St. Trinité in Paris. Nur die Füße kommen dabei zum Einsatz – ein besonders virtuoses Stück. Mit Georg Friedrich Händels für Orgel bearbeitete Konzert „Der Kuckuck und der Nachtigall“ und Johann Sebastian Bachs Präludium und Fuge h-Moll klingt das Konzert mit barocken Tönen aus. Der Eintritt ist frei, am Ausgang wird um eine Spende gebeten.
Zu allen Konzerten ist der Eintritt frei. Am Ausgang wird um eine Spende gebeten.