Vortrag und Diskussion über die soziale Botschaft von Papst Franziskus

„Nicht gleichgültig bleiben!“
auch nach dem Gedenkjahr der Reformation geht die ökumenische Veranstaltungsreihe „Sag, wie hältst du’s mit der Religion? −Gretchenfrage(n) im 21. Jahrhundert“ weiter. Denn Themen und Aufgaben, die uns als Christen gemeinsam und konfessionsübergreifend gestellt sind, gibt es mehr als genug.


Der nächste Themenabend: „Nicht gleichgültig bleiben!“ – Die soziale Botschaft von Papst Franziskus findet am 8. März (Donnerstag) um 19:30 Uhr im Pfarrzentrum St. Clemens statt. 

Professor Norbert Mette wird  die soziale Botschaft des gegenwärtigen Papstes systematisch vorstellen. Anhand ausgewählter Texte wird darüber mit den Teilnehmenden diskutiert.

 

„Gott bittet uns darum und ermahnt uns, der großen Krankheit unserer Zeit entgegenzutreten: der Gleichgültigkeit. Sie ist ein Virus, das lähmt, das unbeweglich und unempfindlich macht, eine Krankheit, welche die Mitte der Religiosität selbst befällt“. Mit diesen Worten ruft Papst Franziskus dazu auf, sich von den großen Herausforderungen unserer Zeit – der globalen Migration, den Kriegen in aller Welt, der Klimakatastrophe, dem Hunger und der Unterernährung, der Arbeitslosigkeit, der Vergötzung des Geldes u. a. m. – berühren zu lassen. Der Papst fordert Engagement für eine Welt, die gerechter und friedvoller ist als die bestehende und in der nicht länger Raubbau mit der Schöpfung betrieben wird. Für Christinnen und Christen ist dies eine Verpflichtung, die sich aus ihrem Glauben ergibt.