Zentrale Veränderungen in der Leitungsstruktur unserer Kirchengemeinde

Liebe Gemeinde,

 

ich möchte Sie über zentrale Veränderungen in der verantwortlichen Leitung unserer Kirchengemeinde St. Clemens Hiltrup Amelsbüren zum 1. OKtober 2022 in Kenntnis setzen.

Dass unsere Kirche in so mancher Hinsicht in einer fundamentalen Krise steckt, ist sicher jeder und jeden hinreichend bekannt. Sie betrifft auch die Kirchengemeinde und ihre Strukturen. Die abnehmende Zahl von Seelsorgerinnen und Seelsorgern in allen Ämtern und Diensten, sowie die wohl in naher Zukunft wachsenden „pastoralen Räume“ mit der Kooperation mehrerer fusionierter Kirchengemeinden, stellen auch Fragen an die Position eines leitenden Pfarrers in seiner Doppelaufgabe als Verantwortlicher für Seelsorge und Verwaltung. Die Frage ist: Können diese beiden Aufgaben voneinander getrennt und in unterschiedliche Hände gegeben werden mit dem Ziel, den Pfarrer für seine eigentlichen, priesterlichen Aufgaben - zusammen mit der Leitung des Seelsorgeteams - ganz freizustellen und die Verwaltung in einer immer komplexer werdenden Welt in dafür kompetentere Hände zu legen? Beide Aufgaben verdienen es, mit ungeteilter Aufmerksamkeit und der dafür notwendigen Fachkompetenz wahr genommen zu werden. Auch in unserem Bistum Münster wird diese Notwendigkeit gesehen. Sie ist nun in ein Projekt gegossen worden, das in den nächsten zwei Jahren den Rahmen dafür erarbeitet mit dem Ziel einer breiten Einführung dieser Teilung in den Kirchengemeinden, die das wünschen. Auf meine Bitte hin haben Kirchenvorstand und Pfarreirat dem zugestimmt, dass unsere Kirchengemeinde eine der insgesamt fünf Projektgemeinden wird. Auch die MAV ist entsprechend informiert und gehört worden. Das Projekt läuft unter enger Anbindung an die Projektbegleitung beim Bischöflichen Generalvikariat, an die Zentralrendantur und an den Personalausschuss unseres Kirchenvorstandes. Ich freue mich, dass hier die Offenheit da ist, an zukunftsweisenden Projekten der Reform in unserer Kirche so unmittelbar mitzuwirken. Zum 1.Oktober 2022 bekommt unsere Kirchengemeinde also im Rahmen dieses Projektes einen sog. „Verwaltungsleiter“. Mit dem 1. Oktober 2022 also delegiere ich die verantwortliche Leitung der Verwaltung unserer Kirchengemeinde komplett ab und lege sie in dessen Hände. Ich bleibe zwar weiterhin Vorsitzender des Kirchenvorstandes, weil dies das Kirchenrecht und das Staatskirchenrecht zwingend vorsehen. So bleibe ich an der Liniensetzung grundsätzlich beteiligt. Aus der verantwortlichen Umsetzung der Beschlüsse und jeglichem verwaltungstechnischen Alltagsgeschäft bin ich jedoch raus. Pastorale Belange bleiben davon völlig unberührt. Auch die Rechte und Pflichten des Kirchenvorstandes wie auch des Pfarreirates bleiben gänzlich unangetastet. Sie haben vielleicht mitbekommen, dass die personelle Besetzung dieser neuen Stelle öffentlich ausgeschrieben war. Nach intensiven Bewerbungsgesprächen, an denen neben dem Kirchenvorstand auch das Generalvikariat und die Zentralrendantur beteiligt waren, hat der Kirchenvorstand in seiner Sitzung am 31. August 2022 unserem bisherigen Verwaltungsreferenten, Herrn Marco Freye, diese Aufgabe übertragen. Ich freue mich, mit ihm in diesem Projekt jemanden zu haben, den wir alle schon kennen, der unsere Kirchengemeinde intensiv kennt, sowie die Verwaltungsabläufe im Zusammenhang mit Zentralrendantur und Bistum, und begrüße ihn schon jetzt sehr herzlich in dieser neuen Aufgabe und wir freuen uns auf weitere gute Zusammenarbeit.

 

Mike Netzler, Pfarrer